Michelle

Lübeck Ende September 2016. Ich weiß, schon wieder lange her. Aber so ist das halt, wenn man lieber fotografiert als schreibt.

Wir haben uns zuerst im Kaffee getroffen und geredet. Über Träume und das Leben. Wie es war, ist und hoffentlich wird. Wohin die Reise gehen soll. Was wichtig ist und was nicht. Welche Menschen weiterbringen, welche bremsen. 
Ach ja, fotografiert haben wir auch. Erst ein wenig draußen und später dann auch noch drinnen. Es war schön zu spüren, das Michelle Vertrauen zu mir hat, obwohl wir uns erst wenige Stunden kannten. Und eine der Voraussetzungen, das die Bilder was werden ist Vertrauen, da bin ich ganz sicher.

Zum Abschluss sind wir dann noch was Essen gegangen. Es ist lustig die Reaktionen der Leute zu beobachten, wenn ein alter Knacker wie ich mit einer jungen hübschen Frau das Lokal betritt. Tuscheln, versteckte Blicke, Neugier. Wir haben uns köstlich amüsiert. Smile

Danke Michelle für Dein Vertrauen, war ein inspirierender Tag mit Dir.

Liam, Teil 5

Heute gibt’s mal wieder was neues von Liam. Wir haben uns schon Mitte November zu unserem Shooting getroffen. Grau war es und kalt. Liam erzählt von den Mühen, die es kostet seinen Vornamen ändern zu lassen. Wie für alles in diesem Land gibt es dafür natürlich entsprechende Regeln und Gesetzte. Die besagen in einem solchen Fall, das zwei unabhängige Gutachter noch mal feststellen müssen, das man wirklich jemand anders werden will. Das Amtsgericht stellt dann nach einem weiteren persönlichen Gespräch fest, das der Vorname geändert werden darf. Alles nicht so einfach und mit viel Aufwand und Zeit verbunden. Nichts was man mal so nebenbei macht. Aber jetzt ist es offiziell: Liam heißt jetzt offiziell Liam. Ein riesiger Schritt.
Aber eben nur ein Schritt. Vor ihm liegen die Operationen, die auch körperlich alles ändern werden. Ich bin immer wieder beeindruckt von der Zielstrebigkeit und dem Durchhaltevermögen, das Liam hat, das alles in letzter Konsequenz durchzuziehen. Wenn man sich diesen Weg immer mal wieder vor Augen führt, kommen einem die Probleme und Aufgaben, die man selber so mit sich rumschleppt, plötzlich so klein und albern vor.

Vielen Dank Liam, das wir Dich begleiten dürfen, es ist sehr inspirierend Dir zuzuschauen.

Fotografisch gibt es diesmal nichts neues. Bisschen analog, bisschen digital. Studio war uns zu langweilig, deshalb waren wir in Heilbronn auf dem Bahnhof. Leider hab ich viele der analogen Bilder versemmelt (Fokussieren ist ein Arschloch). Ich arbeite dran.

Nicolai

Ach Texte. „100 gute Seiten hat jeder.“ hat er gesagt. Wenn er wüsste, wie schwer mir immer die paar Zeilen fallen, die ich zu meinen Bildern schreibe, würde er vielleicht noch mal über den Satz nachdenken. Er, das ist Nicolai. Seines Zeichens Schriftsteller, Musiker, Kolumnist. Seine Kreativität ist respekteinflößend. Wir haben ihn bei einem seiner Konzerte kennengelernt. Seine Musik: genau mein Geschmack. Ich steh ja auf so Liedermacherzeugs. Find ich total cool.

Diesmal also ein Mann vor meiner Kamera. Das kommt ja, außer bei Liam, eher selten vor. Nicolai ist ein sehr dankbares Model. Macht jeden Spaß mit. 🙂

Maike

Schon wieder lange her, dass wir uns mit Maike im Studio getroffen haben. Die Zeit vergeht so unglaublich schnell und ich bin komme so selten dazu mein Blog zu füttern. Aber die Bilder haben es nicht verdient auf der Festplatte zu vergammeln.

Maike ist eine tolle, starke Frau, ich denke das sieht man den Bildern an.

Wir haben viel ausprobiert, wieder digital und analog. Seht selbst.

 

 

Juana

Angst vor der Kamera ist international. Aber therapierbar.

Sehr spontan hat sie sich entschlossen doch ein paar Bilder von sich machen zu lassen. Sie, gebürtige Mexikanerin, ein Wirbelwind und gute Freundin. Eine Powerfrau, verheiratet, mit zwei Kindern und eigenen Geschäft (Glashaus in Cleversulzbach, sehr zu empfehlen). Frida Kahlo inspiriert sie. So hat sie die Garderobe entsprechend mitgebracht und ich habe versucht den Bildstil und die Posen anzupassen. Wir haben wieder viel Analog gemacht. Mit der Kiev und der Mamiya.