img214

Liam, Teil 3

Kaum zu glauben. Es ist erst vier Monate her, dass wir mit unserer kleinen Serie angefangen haben. Er hat sich verändert. Sehr sogar. Mehr als die Bilder zeigen können. Aber schon die Bilder zeigen viel.
Da das Wetter diesmal ganz gut war haben wir beschlossen, unser Glück mal draußen zu versuchen. Was gelernt dabei: es ist definitiv von Vorteil, wenn man die Location schon vorher rausgesucht hat. Dann muss man nicht erst stundenlang durch die Gegend irren. Netten Besuch vom Wachschutz hatten wir dann auch noch. Haben uns aber nicht beirren lassen und haben weitergemacht. Leider ist mir während der Session das Objektiv meiner Mamiya kaputtgegangen. Deshalb gibt es leider nix analoges (außer vom „Russen“).

Liam wird immer mehr zum Mann. Nicht nur der Körper ändert sich, auch die Gesten und die Bewegungen. Er hat die Therapie auf Hormonspritzen umgestellt, dass beschleunigt alles noch mal.

Aber genug davon. Hier die Bilder. Vielen Dank an Liam für das Vertrauen.

img088

April, April. :-)

Immer wieder schön, dieser erste April. Na ja, nur, wenn man selbst in den April schickt und nicht geschickt wird, selbstverständlich.
Wir hatten unseren Plan, Melissa als Cover- Girl auf die Vogue zu zaubern, schon vor einer Weile ausgeheckt. Und was soll ich sagen. Ich hätte nie gedacht, dass es mir auch nur irgendjemand abkaufen würde, dass ich ein Titelbild für ein bekanntes Modemagazin machen darf. Aber scheinbar glauben doch ein paar Leute an mich und meine fotografischen Künste. Das man es Melissa zutraut halte ich dagegen für völlig normal. Danke jedenfalls an alle, die uns ein Cover zutrauen. Wir werden weiter dran arbeiten, dass das irgendwann mal Realität wird.

Wir haben an dem Nachmittag aber noch ein paar mehr Bilder gemacht, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Das Titelbild ist vom „Russen“. So haben wir liebevoll unsere neue Panorama Kamera „Horizont“ getauft. Wer die mal in der Hand hatte weiß auch warum wir sie so genannt haben. Unverwüstliche Technik. Rockt. Gibt’s bald noch mehr von.

Ansonsten noch was Digitales. Nicole hat bei der Bearbeitung mal wieder ganze Arbeit geleistet. Das Schwarz/Weiß Bild rechts ist mein Lieblingsbild aus dem Shooting. Von der Art möchte ich gerne viel mehr machen. Am Besten noch Analog. Hach, mehr Zeit müsste man halt haben.

Unten in der Gallery findet Ihr noch mal das „Cover“ plus die anderen Kandidaten, die wir noch gemacht hatten. Gewonnen hat dann das Bild hauptsächlich wegen des aufdringlichen Ohrrings. 😉

Schreibt doch mal in die Kommentare, welches Bild ihr als Titel genommen hättet. Mein Favorit wäre nämlich ein anderes gewesen. Hab mich aber von den Mädels überstimmen lassen. Bin gespannt, was ihr meint. 🙂

 

 

 

Liam, Teil II

Etwas mehr als zwei Monate sind vergangen, und Liam ist wieder zu uns für ein weiteres Shooting gekommen. Nicht selbstverständlich wie wir finden, es geht schließlich nicht um eine Kleinigkeit. Es ist bewundernswert mit welcher Selbstverständlichkeit er mit der Situation umgeht. Als wäre es das Selbstverständlichste der Welt. Alle anderen, inklusive uns, scheinen sich mehr Gedanken über die Folgen dieses Schrittes zu machen als er selbst. Da ist keine Angst, keine Sorge, nur Zuversicht.
Hat er sich verändert? Wir finden ja. Aber das ist unser subjektiver Eindruck. Bildet Euch mit Hilfe der Bilder selbst eine Meinung.

Fotografisch haben wir diesmal etwas experimentiert. Sowohl digital als auch analog Doppelbelichtungen versucht, weil es irgendwie gut zum Thema passt.

img111

Ein Wochenende mit Rina

Wer ist diese Frau? Engel, Teufel, Ehefrau, Freund, Diva, Vamp, Mutter. Alles in einer Person. Ihre Erscheinung kann den Raum mit Licht füllen, oder klein und einsam in sich zusammen sinken lassen. Lachen und Weinen, nur eine Frage von Sekunden. Rina ist unglaublich. Unglaublich stark, schön, sexy und laut.

Einmal im Jahr schaffen wir es uns zu treffen. Dann wird gefeiert was das Zeug hält und unsere Lebern aushalten. Die Nacht wird zum Tag und alles andere um uns herum ist egal. Die Bilder dieser Zeit bewahren wir auf der Festplatte, auf Film und in unseren Köpfen und Herzen. Die Digitalen und Analogen will ich Euch zeigen. Die anderen bleiben mit den Gedanken und Gefühlen von diesem Wochenende bei uns. Ich freu mich schon jetzt auf das nächste Mal.

Kristin im Spiegel

Der Spiegel entwickelt sich immer mehr zu meinem Lieblings- Foto- Utensil. Und meine Kiev. In dem Fall hab ich tatsächlich nur analoge Fotos gemacht. Die Digitale lag beleidigt in der Ecke. Wird wohl auch in Zukunft immer öfter so sein.

Aber von vorn. Wir hatten Besuch von Freunden, haben viel gelacht, geredet, getrunken und Fotos gemacht. Immer wieder. Die ganze Nacht. Es war wunderbar. Alles so selbstverständlich. Ohne Druck, das etwas dabei heraus kommen muss. Daher auch mein Mut nur die analoge Kamera zu nehmen. Keine Visa, kein Konzept. Einfach nur ein Spiegel und Kristin. Man sieht das Gefühl dieser Nacht, das mag ich an den Bildern.

Danke an alle die dabei waren. Wird unvergesslich bleiben und sich hoffentlich bald wiederholen.